Urlaub > Irland 2010

Intro

Ja, ich war wieder in Irland :) Diesmal mit Jan. Wie es war, koennt ihr meinen Tagesberichten entnehmen (und den Bildern).

Viel Spass :)

Noch ein Hinweis zu den jeweiligen Tagen: Da ich das Tagebuch waehrend der Reise geschrieben habe, wechselt staendig die Zeit. Und ich verwende zu haeufig “dann” und aehnliche Woerter ;)

Bilder

Wir haben genau 270 Bilder gemacht. Dass ich die hier nicht alle hochladen werde, sollte klar sein.

Hier eine Auswahl.

Die geplante Route. Die tatsaechliche Route. Blau bedeutet wir waren per Bus unterwegs, gruen per Anhalter und gelb per pedes. Am Flughafen. Und ja, mehr hatten wir nicht dabei. Fasten seat belts! Wolken, oder eher Milch? Lecky :D (Trinity College in Dublin) Komischer Pfahl, der 2 Bilder braucht ... 2. Bild fast am Strand von Galway Gruene Wiese in der Naehe vom Strand Lustige Sitzbank Food for Peace :) (Markt) Herr der Enten Herr der Enten - Teil 2 Geist? Fischer in der Stadt Klippen (Cliffs of Moher) doofe Burg, die Eintritt kostete ueber den Klippen hoch. am Abgrund am Abgrund - again Baum im National Parc in Killarney Torc Waterfall hier begann der Pfad, also der Aufstieg (von der falschen Seite) zum Torc Mountain ueber der Baumgrenze Hilfe! (wir waren aber noch weiter oben) Statue (Ring of Kerry Tour) laessig. laessig. - Part 2 Grabstein in Allihies Friedhof Am Strand Felsen -5 Grad. Qualle Innenhof des Hostels Welcome to Allihies Hitchhiking Moskau (!) Herr der Schafe Stein Stein + Wanderpfahl Dursey Island hoechster Punkt Hoehle 1 Hoehle 2 Cable Car Telefonzelle (!) Busschild (!) (auf der Insel wohnen 6 Leute) Ruine Ruine etwas weiter weg Cable Car Hore Abbey in Cashle Gemaeuer :) Himmel Blick auf Rock of Cashel (mit Geruest) auf den "Daechern" (was tut man nicht alles fuer ein cooles Bild) auf dem "Dach" Shark Wolken

Tagebuch

06.08.2010: Tag 1 - Freitag - Dublin: Mischmasch

6 Uhr aufstehen, nachdem wir erst um 1 Uhr nach ein paar Folgen Fairy Tail ins Bett sind. Fruehstueck, Brote machen (diesmal in Form eines Flites - selbstgemalt), Bad, die letzten Sachen einpacken - das Uebliche eben. Dann die Fahrt nach Hahn - ereignislos. Die Schlangen waren lang (sind sie immer) aber es ging relativ zuegig. Um 9:55 sollte der Flieger gehen, da waren aber die Gates noch nicht offen.

Flug ging dann irgendwann. Start war wie immer cool, doch ich vermisste das nachtraegliche Gefuehl wie bei der Achterbahn.

Irgendwann waren wir dann ueber den Wolken. Da ist der Himmel echt scheisse :D

Die Wolken waren suess und krass. Achso - vorher noch Helge Schneider gehoert. Und die Kontrollen vor und nach dem Flug waren krass. Man aendert halt staendig (alle 5 Meter) die Identitaet…

Das Gepaeck kam dann sehr schnell (10. oder so). Dann raus zur Busstation wo uns eine sehr freundliche Frau ein Family Rampler empfahl und billige Hostels auf der Nordseite des Flusses (genauer Gardenstreet).

Nun sitzen wir im Bus und haben schon unser Essen gegessen. Insgesamt bin ich froh, dass wir nicht wirklich was geplant/gebucht haben, da alles so schoen stressfrei ist.

Nach der Busfahrt sind wir auf Unterkunftsuche gegangen. Die Strasse hiess uebrigens Gardinerstreet. Dort sind wir nun in einem Hostel fuer 10Euro/Nacht eingecheckt. Das ist ziemlich krass, wir schlafen in einem Raum mit 20 Leuten und Jans Bett gehoert eigtl. jemand anderem ..

Die Betten haben wir auch erst um 3 bekommen. Daher sind wir vorher noch in Dublin rumgeirrt und waren im Trinity College (im Park). Dann sind wir ins Hostel und direkt danach in ein Restaurant: Juice. Delicious. Das ist ein rein vegetarisches Restaurant. Es gab: selbstgepressten Osaft, irgendwas sau leckeres mit Reis, Suppe des Tages und Wraps mit Humus und Oliven. 7,95 fuer jeden, wir haben 18 bezahlt :)

Danach sind wir in einen Musikladen, DVDLaden (da gabs wirklich sau vieles) und noch in den Supermarkt. Danach noch zur St. Patricks Cathedral (in den Park, Kirche war zu teuer), und nun sitzen/liegen wir im Bett. Das wird ne lustige Nacht. oO

Nach der kurzen Ruhepause und nachdem Jan duschen war, sind wir mit Thomas (der schlaeft unter mir) in die Stadt und wir dann allein ins Yamamori Noodles. Gigantisch. Ich hatte ein Tofusteak (das wie damals von Jarno), Jan die veget. BentoBox. Geil. Und sowas von pappsatt.

Danach sind wir noch durch die Touristenzone (mit Tempel Bar usw.: Krass! ueberall Security und Popmusik…) Wir sind dann auf Empfehlung von Thomas in den Pub “The Celt” und tranken ein Killarney. Geil :)

Nun sind wir im Hostel und sehen mal, was die Nacht bringt. Thomas hatte uns noch am Bahnhof gezeigt, wie wir am Besten nach Galway kommen. Mal gucken.

Gute Nacht :)

07.08.2010: Tag 2 - Samstag - Dublin: Mischmasch, Galway: bewoelkt

Hab mehr oder weniger durchgeschlafen. Bis halb 10. Also gut mehr als 10 Stunden. Und nun freu mich aufs Fruehstueck, wenn Jan mal endlich aufstehen wuerde :P

Ausgecheckt, von Thomas verabschiedet, dann Fruehstueckssuche.

Gefunden haben wir was Italienisches, es gab Panini (mit Tomaten, Mozzarella, Basilikum) mit schwarzem/gruenen Tee fuer 16 Euro, also relativ teuer. Danach sind wir in den Spar, Wasser und was zu essen kaufen fuer die Fahrt nach Galway. Dann sind wir Thomas' Empfehlung gefolgt und haben nun ein DZ im Isaac Hostel fuer 50 Euro fuer den letzten Tag gemietet. Mit Sauna :)

Danach sind wir zum Busbahnhof die Karten kaufen - fuer 15Euro/Nase. Dabei ist mein Studienausweis kein internationaler - warum auch immer .. (Was bringt Bologna denn dann??)

Noch kurze Ruhepause auf einer Bank. Und nun sind wir im Bus und fahren quer durchs Land. Bei der Ankunft in Galway sassen wir erstmal im Park und lauschten 2 Gitarristen. Jan hatte noch sein Buch im Bus vergessen, aber wieder gefunden. Nun sind wir bereits vor 3-4 Stunden angekommen und waren 1-2 Stunden auf B&B Suche. Nachdem wir die Empfehlung gefunden hatten (im Denver Parc), war da aber nix mehr frei, sie war aber so freundlich, einfach jmd. anderen anzurufen, wo wir nun ein Zimmer haben. Ich hab geduscht, und nun ist es schon halb 8 (!). Kurz darauf sind wir raus an die See und haben viele Fotos gemacht. Da wir vorher unseren Gastvater nach Lokalen gefragt hatten, gingen wir an der Promenade entlang in ein indisches Restaurant. Sehr lecker :) Ich hatte Kichererbsen mit Spinatsosse, Reis und Wasser, Jan inked vegetables mit Special Sosse nach Art vom Chef, Reis und ne Orangina. Danach sind wir ins Lohans, das war aber dumm (Bar und Restaurant sind halt kein Pub), daher - nach Empfehlung vom Gastvater - ins O'Conell. Da gabs Livemusik, aber erst ab 10.17 pm. Wir tranken je ein Bulmers und fingen an, English zu reden. Auf dem Nachhauseweg auch. Im B&B tranken wir gleich einen Tee :)

2 Massagen und ein paar bis hundert Seiten spaeter schliefen wir.

08.08.2010: Tag 3 - Sonntag - Galway: bewoelkt/regnerisch

Der Wecker klingelte um 8:45, ich wachte um 8:35 auf und las noch ein paar Seiten. Dann weckte ich Jan, der den Wecker (natuerlich) nicht gehoert hatte und wir gingen runter zum Fruehstuecken. Es gab Muesli (was immer man wollte), Tee, “Homemade” Brown Bread und Ruehrei mit Kaese und gebackenen Tomaten. Also ohne Bohnen :(

Nach dem Fruehstueck sind wir runter an die See (eigtl. ja Meer) um zu schwimmen. Arschkalt ist kein Ausdruck. Aber wir waren beide drin.

Dann sind wir - blau erfroren - zurueck um zu duschen (mit einem riesigen Handtuch). Und dann haben wir auch schon ausgecheckt - fuer 75 Euro - und sind zu Fuss in die Innenstadt (etwa 1-2 km) und direkt in ein Hostel - das wir gestern (dummerweise) abgelehnt hatten - eingecheckt. Nach etwas Ausruhen sind wir dann so gegen 2 in die Stadt, wo wir einfach nur rumgelaufen sind (vorne am Wasser, in die Fussgaengerzone, (da waren coole Kuenstler/Musiker, geiles Essen von nem lustigen Typ, lustige Tiere …), in Kirchen, am Wasser entlang und noch in einen Spar Essen kaufen). Nun sind wir wieder ausgeruht im Hostel (18:14) und ich hab nun Hunger. Kurz vorm Essen haben wir einen Bettnachbarn - einen Franzosen, der mit dem Rad unterwegs ist - kennengelernt (hier sind 8 Betten), kurz darauf kamen noch welche aus Kanada. Waehrend dem Kochen haben wir noch eine aus Bayern kennengelernt, die schon seit 3 Wochen durch Irland trampt. Echt cool :) Das ist halt der Vorteil eines Hostels, waehrend man halt in nem B&N eher die Landleute kennenlernt. Nach einer laengeren Pause sind wir dann in die Stadt auf der Suche nach nem Singing Pub. Leider haben wir beide nichts gefunden und sind daher in ein anderes Pub. Ich trank nen Guiness, Jan nen Hoegaarden. Durch Hunger sind wir dann noch in den Kebab Hut um je nen VegBurger zu verspeisen und wollten den auf der Bank, wo wir auch mittags gesessen hatten verspeisen, und trafen dort auf 2 Obdachlose, mit denen wir ein bisschen plauderten. Wieder zurueck im Hostel schlief der Franzose schon, weshalb wir noch nach vorn auf die Couch sind, wo dann auch noch die namenlose Deutsche mit einer Freundin hinkam. Mit denen, und spaeter noch 2 anderen Deutschen laberten wir noch nen bisschen und liegen nun wieder im Bett.

Gute Nacht :)

09.08.2010: Tag 4 - Montag - Galway: sonnig, Killarney: sonnig

Nachts bin ich durch ein unglaublich lautes Schnarchen geweckt worden, durch den einen Kanadier unter Jan. Krass laut. Das hatte auch der Franzose gemerkt, der versuchte, ihn zu wecken. Ich stand auf, ging aufs Klo und suchte meine Ohrstoepsel, aber es half trotzdem nicht.

Der Franzose schaffte es aber, den Kopf des Kanadiers so hinzulegen, dass er nicht mehr schnarcht, und so sind auch wir wieder ins Bett (das war uebrigens so gegen 3 Uhr). Morgens weckte mich dann Jan und wir gingen fruehstuecken, danach duschen (nix fuer Kaltduscher) und dann checkten wir aus. Dann sind wir noch ne Flasche Wasser kaufen und dann zum Bahnhof. Dort gabs Tickets fuer 16 Euro (krass, dass man fuer die Reise von Dublin-Galway 14 zahlt, fuer Galway-Cliffs of Moher aber 16).. Nach 2 Stunden Fahrt waren wir dann da und gingen mal mit der Masse mit. Da war so ne Burg. Doch oben musste man Geld bezahlen, um ganz oben hinzukommen. Also wieder runter und halt unten Fotos gemacht. Nun waehlten wir den 2. Weg in die andere Richtung, die bald an einem Danger Schild - Betreten Verboten - endete. Doch da sich so ziemlich jeder darueber hinwegsetzte (richtig so!), kamen wir wohl zum geilsten Platz hier. Wir machten auch viele Fotos, auch ueber die Klippen. Echt sau geile Aussicht. Und nun sitzen wir hier in annaehernd 200m ueber dem Wasser auf einer Klippe und essen bzw. schreiben :)

Danach sind wir noch weiter auf den Klippen rumgeklettert und haben Fotos gemacht. Und sind dann wieder zurueck zur Bushaltestelle. Dort haben wir uns dann ein Schild gemalt mit “Ennis -> Limerick -> Killarne”. Und so begann um etwa 3 Uhr unsere Hitchhikingtour. Wir warteten 1,5 Stunden mit Gene Simmons (einer Kuh mit einer langen Zunge) auf unseren ersten, ein witziger Mann mit einem Fischverkaufsauto. Der nahm uns mit bis Ennistimon. Dort haben wir einen Burger fuer je 2,80 verspeist und sind an einer Tankstelle auf der Damentoilette gewesen. Dann warteten wir exakt 2 Minuten auf einen jungen Mann im Mercedes, der uns nach Ennis mitnahm (wir hoerten dabei polnischen HipHop). Dort warteten wir hinter einem Kreisel ne ¾ Stunde auf einen Familienvater mit Kind, Hund und Muell, der sehr lustig war und uns nach Limerick brachte. In Limerick (bzw. an der Autobahn) warteten wir genau 2 Minuten auf die wohl witzigsten Typen der Reise. Da die beiden soviel Kram hatten, musste sich Jan bei dem einen auf seine Kleider setzen, waehrend ich bei dem anderen einen normalen Sitz hatte und umgeben war von CDs. Wir sprachen ueber alles Moegliche (fuhren aber auch ne Stunde oder noch laenger mit). Ich hoerte Reggae, Ska und Punk und unterhielt mich ueber seine Plaene nach seiner Pension in 5 Jahren, sowie ueber seine Kinder, wobei seine Tochter “dumm” sei und gerade Ferien in Berlin macht, waehrend sein Sohn in England Linguistik studiert. Also die Fahrt war wohl die interessanteste und lustigste. Er gab mir auch noch Tipps fuer unsere weitere Reise und liess uns dann etwa 20 km von Killarney entfernt raus. Dort warteten wir dann etwa 5 Minuten auf einen Mann mit Tochter, der uns zum Hostel “Sūgàn” in Killarney brachte, das aber leider schon voll war. In dem anderen Hostel erfuhren wir dann, dass alle Hostels in der Stadt fuer diesen Abend schon voll waeren, buchten dieses aber schon fuer heute und suchten uns ein B&B. Das fanden wir dann in der Naehe. Kurzbeschreibung: B&B voll, aber Schwester B&B noch eins frei, warten an der Rezeption eines Luxushotels, Abholen durch den Besitzer des Schwester B&B, “Einchecken”. Dort haben wir dann ein bisschen ausgeruht und sind dann in die Stadt auf der Suche nach Essen, wo wir dann einen Chinesen fanden. Das Essen war zwar geil (und meins auch sehr scharf), aber teuer. Wir goennten uns aber trotzdem ein “TsingTao”. Insgesamt waren es 36 Euro. Zurueck im B&B sind wir eigtl. direkt ins Bett.

10.08.2010: Tag 5 - Dienstag - Killarney: sonnig, bewoelkt

Morgens hatte ich krebsrote Haut und bisschen Schnupfen. Ich las dann noch bis 9 und wir sind dann fruehstuecken gewesen. Das war richtig gut und es gab auch endlich die Baked Beans. Jan zeigte sein wahres Gesicht (Vielfrass :P). Nun sind wir wieder auf dem Zimmer und ich werde gleich duschen gehen. Danach sind wir auch eigentlich direkt los zum Hostel. Im Hostel haben wir dann unsere Sachen abgelegt, einchecken konnten wir noch nicht, denn es war noch nicht 3 Uhr.

Jedenfalls sind wir dann mit Rucksack wieder zu der Strasse, wo wir dachten, sie fuehrt zum Torc Waterfall bzw. Mountain. Auf dem Weg dorthin haben wir uns noch Proviant gekauft (Wasser, Obst). Dann haben wir ein Schild gebastelt und haben den Daumen hochgehalten. Etwa ne ¼ Stunde spaeter hat uns die Besitzerin des Hauses, vor dem wir standen, freundlich darauf hingewiesen, dass dies die falsche Strasse sei. Also sind wir zur richtigen gelatscht und haben da erneut unser Glueck versucht. Als nach einer Stunde (so kam es mir mal vor) niemand angehalten hat (trotz Hauptstrasse), haben wir uns entschlossen, die 7 km zu gehen. Sind wir dann auch. Auf dem Weg haben wir “Wer bin ich gespielt”, ein paar Fotos gemacht und natuerlich auch ein paar Pausen.

Am Torc Waterfall haben wir laenger Pause gemacht, der war aber nicht so imposant, wie ich mir den vorgestellt hatte. Naja, jedenfalls wollten wir ja noch auf den Berg und sind daher weitergelatscht. Als wir dann auf dem richtigen Weg zum Berg kamen (hinter einer Bruecke) entdeckte ich einen Pfad und ich dachte, da koennten wir ja mal unser Glueck versuchen. Als der Pfad dann irgendwo aufhoerte, und noch immer kein normaler Weg in Sicht war, sind wir einfach durchs Gebuesch und ueber die Steine. Am Anfang war das noch leicht, aber irgendwann kamen dann diese $%!?ø!€!$-Insekten dazu, spaeter auch noch sumpfartige Gegenden (das war uebrigens schon nach der Baumgrenze). Wir dachten auch oefter ans Umkehren, aber irgendwie wollte ich nun so da rauf.

Spaeter kam dann noch Panik auf, als die Insekten immer anhaenglicher, die Gegend immer schwieriger, Kacke von einem unbekannten Tier (wahrscheinlich das Ungeheuer von Graal), Spinnen und irgendwann auch noch Knochen da waren. Nachdem wir etwa ¾ des Berges so erklommen hatten und vor uns eigentlich alles unmoeglich war, dachte ich an die 112 und Jan an die Umkehr. Das taten wir dann auch, obwohl mich das eher weniger begeisterte. Endlich unten angekommen waren wir einfach nur gluecklich und gingen den selben Weg zurueck (kein Bock mehr auf Risiko). Da wir echt fertig waren und wahrscheinlich stanken wir ne Bueffelherde, versuchten wir nach Killarney zu trampen, was uns auch nach 5 Minuten gelang. Die beiden waren echt freundlich und gaben mir sogar ihre Nummer, damit wir sie in Dublin wieder anrufen koennen.

Wir sind dann ins Hostel, haben eingecheckt und geduscht. Das war wohl die beste Dusche ueberhaupt. Dann noch etwas ausgeruht, die Waesche waschen lassen (!, Ich haette das nicht gemacht), die Bettnachbarn kennengelernt (eine aus der Pfalz, eine aus Freiburg), und sind dann in die Stadt was essen. Lasgane :)

Krass war, dass wir vor dem Restaurant warten mussten, da es so voll war. Bezahlt haben wir ca. 25 Euro (war noch je ein halbes Pint Carlsberg dabei).

Zurueck im Hostel haben wir die Waesche abgeholt, noch bisschen mit den anderen geredet und Infos ausgetauscht und sind dann ins Bett.

Echt krasser Tag!

11.08.2010: Tag 6 - Mittwoch - Killarney: bewoelkt, teilweise sonnig, teilweise regnerisch

Aufstehen, Fruehstueck mit lustiger Kinderserie und Zimmer raeumen.

Und dann sind wir auch schon abgeholt worden zur “Ring of Kerry” Tour (Vorher noch Proviant gekauft). Die Tour ging von 10 bis halb 6 und war echt interessant, wobei ich aber oefters mal eingeschlafen bin (eigtl. sind wir in den Bus, der Fahrer hat angefangen zu reden -> ich bin eingeschlafen …).

Nach der Tour sitzen wir gerade im Hostel. Kurze Zeit spaeter waren wir einkaufen und haben uns dann davon was gekocht. Nachdem ich so bis ca. 9 oder halb 10 gepennt hab, gings mir nicht so gut. Ich hatte Kopfweh, Schnupfen und davon wahrscheinlich schlechte Laune.

Jedenfalls hab ich mir noch ne Flasche Wasser gekauft und wir sind dann in “The Danny vergessen” und haben dort der Musik gelauscht und nen Guiness getrunken. Wir sind dann aber weiter in ein anderes Pub, wo gerade ne Session war. Dort blieben wir auch und ergatterten sogar einen Platz an der Bar. Ich trank ein Ale, Jan ein Kilkenny. Nach dem Ale ging ich aber, ich war angetrunken und muede. Waehrend ich dann schlief, trank Jan noch nen Cidre und unterhielt sich mit einem besoffenen Iren ;)

Nachtrag zur Ring of Kerry Tour: Am ersten laengeren Halt haben wir der Entstehung eines Werbeclips zusehen koennen und viele Fotos von der Landschaft gemacht.

12.08.2010: Tag 7 - Donnerstag - Killarney, Allihies: bewoelkt, sonnig

Nach dem Aufstehen hatten wir es eilig, da wir schon spaet an waren und schon um 10:30 auschecken mussten. Daher war das Fruehstueck eher schnell runterschlingen (wir hatten nur ca. 10 Min. bis 9:30) als normal essen. Dann war ich duschen und sind dann aus dem Hostel raus, einkaufen und zur Bank. Wir haben dann versucht, nach Kenmare zu trampen, was wir aber leider auch nach etwa einer Stunden nicht geschafft haben. Also sind wir zurueck in die Stadt, wo wir dann noch ins Hostel aufs Klo sind. Das war das Beste, was wir (im Nachhinein) machen konnten, da wir dort nochmal Anke trafen (die aus der ersten Nacht im Hostel, aber nicht die aus der Pfalz), die uns dann riet, nach Allihies ins Hostel zu gehen. Das mussten wir ihr versprechen, dafuer bekamen wir aber auch ihre Wanderkarte. Da wir keine Lust mehr hatten, von Killarney zu trampen, sind mit mit dem Bus nach Kenmare.

Dort haben wir es dann mit einer Franzoesin nach Laudargh, mit einem aelteren Ehepaar aus Holland nach Argdroom, mit dem Bus nach Casteltownberry und mit einem lustigen Typ aus Galway nach Allihies, der dort zelten wollte, geschafft. Dort haben wir dann im Hostel bei einem lustigen Typ namens John eingecheckt und sind dann runter zum Strand. Traumhaft!! Nach der Rundwanderung waren wir einkaufen, wo uns der Besitzer John empfahl, auf das Fest abends zu gehen. Wir haben uns dann Nudeln mit Sosse und Ei gekocht und sind aufs Fest. Richtig cool mit Livemusik und das gesamte Dorf war da :D

Getrunken haben wir je ein Bulmers und ein Guiness. Zurueck im Hostel sind wir dann direkt ins Bett.

13.08.2010: Tag 8 - Freitag - Allihies: bewoelkt, sonnig, windig

Wir sind so um ca. 9:15 aufgestanden und waren dann einkaufen, da es hier im Hostel kein Fruehstueck gibt. Es gab dann Tee (den hatten wir von John), Croissants, Toast, Baked Beans und so nen Teil mit Jam innendrin. Dann haben wir uns nochmal Proviant zugelegt und sind dann losmarschiert, bzw. getrampt. Unser Ziel war Dursey Island. Dazu mussten wir etwa 12 km bis zur Bucht gehen, was wir dann teilweise auch gemacht haben. Nach 4 km sind wir dann von einem aelteren Ehepaar mitgenommen worden. So sind wir gegen 12:30 dort gewesen. Wir haben dann die Zeit totgeschlagen und sind auf so Huegeln vor dem Cable Car rumgeklettert. Das war schon lustig und schoen und extrem windig. Nach 2 Stunden sind wir dann endlich auf die Insel gefahren. Vor uns lagen ca. 4 Stunden Zeit und 15 km. Also gingen wir los. Das war echt krass und schoen. Ueberall waren Schafe und im vorderen Teil vermehrt Haeuser. Die Aussicht war echt geil. Cool waren auch noch das Bus- und das 100km/h Schild :D

Hinter etlichen Huegeln war dann die “Hauptstrasse” zu Ende und es gab nur noch einen kleinen Feldweg. Die Stille war echt atemberaubend und es wurde auch immer sonniger. Nach dem letzten Huegel kamen wir wohl zu einem der geilsten Orte der Welt. So was krasses hab ich glaub ich noch nie gesehen.

[Nachtrag] Ich finde, jeder sollte sich selber ein Bild davon machen. Informiert euch nicht im Voraus ueber die Insel, macht es einfach. Daher hab ich den folgenden Satz entfernt. Auch stelle ich davon keine Bilder online. [/Nachtrag]

Wir goennten uns etwas Spass und riefen meinen Vater und Jans Oma an; es erstaunte mich, dass ich dort noch Empfang hatte. Nach einem Flite spaeter sind wir dann nochmal zurueck. Kurz vorher sind wir noch 2 Deutschen begegnet.

Wir hatten noch etwa 2 Stunden bis 7 Uhr und sind daher den anderen Weg ueber die Berge gegangen. Das war einfach nur windig, aber auch schoen. Irgendwann kamen wir noch an einem alten Gemaeuer vorbei, welches wohl aus dem 17./18. Jhd. stammte. Da es einfach zu windig, und daher kalt war, sind wir dann wieder auf den normalen Weg zurueck.

Um halb 7 waren wir dann wieder am Cable Car und haben dort wieder die 2 Deutschen getroffen. Mit denen haben uns dann unterhalten. Und die haben uns auch wieder nach Allihies gebracht. Dort hatte ich dann ne Flasche Wasser gekauft und wir waren dann noch Stir fried vegetables im einzigen Restaurant des Ortes - welches lustigerweise direkt neben dem Hostel ist - fuer 25 Euro essen. Danach war ich duschen und dann zu einer Sklavenauktion, deren Erloes fuer Krebshilfe gespendet wird.

Wir haben dann noch je ein Murphy’s getrunken und der Band zugehoert und einem sehr intelligenten Hund zugeguckt ;)

Ich bin dann vor Ende schon ins Hostel und hab noch was geschrieben. Und dann waren wir etwa um 11:30 pm im Bett.

Kurzer Abschluss noch: Danke Anke! :)

14.08.2010: Tag 9 - Samstag - Allihies, Cashel: sonnig

Heute sind wir nach dem Aufstehen noch einkaufen, haben uns von John verabschiedet, der uns noch seine Mailadresse gegeben hat, haben zusammengepackt, uns von den Deutschen verabschiedet, die wir morgens noch kennengelernt hatten und haben dann ausgecheckt. Dann haben wir versucht, nach Casteltownberry zu trampen, was uns auch nach kurzem Fussmarsch gelang. Mitgenommen hat uns eine Mutter mit 2 Kindern, die alle sehr gespraechig waren. In Castetownberry hatten wir dann etwas Zeit, haben im “Taste” eingekauft, sowie im Spar und haben lachhaft versucht auf der Bank vor dem Taste-Geschaeft nach Cork zu trampen.

Was uns natuerlich nicht gelang. Also sind wir mit dem Bus nach Cork, dort am Bahnhof aufs Klo und haben dann auf ner Bank auf den Bus nach Dublin gewartet, der ueber Cashle faehrt. Fuer 13 Euro sind wir dann in Cashle angekommen, und haben da im Hostel eingecheckt (so gegen 7 oder 8). Dort wollten wir duschen, haben das dann aber wegen eiskalten Duschen gelassen. Wir sind dann runter in die Kueche, haben gekocht (wir haben noch Nudeln von einer Deutschen bekommen) (das Essen war sehr geil) und dann ein paar sehr nette Leute kennengelernt. Einige waren Angestellte des Hostels, andere Aupair aus Frankreich, bzw. Freunde von denen und andere auch sowas wie wir ;)

Mit denen haben wir uns unterhalten und die haben uns dann zu Crêpes eingeladen, was auch sehr lecker war. Wir waren noch kurz im Supermarkt und sind dann mit 2 Leuten in ein Pub, was uns aber nicht gefiel, da es ein Jugendpub war (sowas wie ne Disko). Wir sind dann wieder ins Hostel gegangen, haben Chips gegessen, uns unterhalten und sind dann ins Bett.

15.08.2010: Tag 10 - Sonntag - Cashel, Dublin: sonnig

Nach dem etwas provisorischen Fruehstueck (zusammengeklaubt aus Brot und Tee von der einen aus Frankreich und Baked Beans und Donuts aus dem Supermarkt) sind wir zum Rock of Cashle. Da das aber Eintritt (6 Euro) kostete, sind wir zur Hore Abbey. Das war echt geil, wir haben coole Fotos gemacht. Anschliessend waren wir unser Gepaeck abholen und haben versucht, nach Dublin zu trampen, wobei sogar jmd. angehalten hat, wir aber abgelehnt haben.

So haben wir also wieder den Bus genommen (fuer nochmals 13 Euro). In Dublin angekommen, haben wir eingecheckt, geduscht und uns was zu Essen gemacht, uns mit Paul (dem Anhalter aus Killarney) verabredet und waren in der Sauna. Leider keine richtige, man musste auch Badezeug anhaben. Danach sind wir noch zum Treffpunkt mit Paul und dann mit dem in ein Pub. Das war ganz lustig, wir haben uns lange ueber alles moegliche unterhalten und 2 Guiness und ein Cidre getrunken. Dann sind wir zu ihm, haben dort noch einen Film angefangen, Tee getrunken, uns unterhalten und er hat uns dann ins Hostel gebracht. Dann waren wir um 3 im Bett.

16.08.2010: Tag 11 - Montag - Dublin: sonnig

Nach dem Fruehstueck (so gegen 7:30) haben wir ausgecheckt und sind mit dem Bus zum Flughafen. Viel zu frueh, wie wir da gemerkt haben.

Also haben wir rumgegammelt, uns noch mit den 2 Deutschen von Dursey Island unterhalten und dann heimgeflogen.

Hitchhiking

  1. 9.8. Cliffs of Moher -> Ennistimon

    • Mann mit Fischlieferwagen, ~40
    • wenig Platz
    • nett und gespraechig
  2. 9.8. Ennistimon -> Ennis

    • Pole, seit 4 Jahren in Irland, ~27
    • Mercedes S-Klasse -> Platz ohne Ende
    • polnischer HipHop (kritischer!)
    • nett und gespraechig
  3. 9.8. Ennis -> Limerick

    • Vater mit Junge + Hund, ~42
    • wenig Platz, vollgestopfte Karre
    • sehr nett und gespraechig
  4. 9.8. Limerick -> ? (20 km vor Killarney)

    • 2 Punks in 2 Autos, ~52
    • extrem wenig Platz -> getrenntes Fahren
    • sehr nett, lustig & gespraechig
  5. 9.8. ? -> Killarney

    • Vater mit Tochter, ~?
    • nicht so gespraechig, aber sehr freundlich
    • Familienvan
  6. 10.8. Torc Waterfall -> Killarney (~7km)

    • Paul & Bertine aus Dublin, ~35
    • sehr nett und gespraechig (Adresse etc)
    • normale Verhaeltnisse im Auto
  7. 12.8. Kenmare -> ~Lauragh (34 km)

    • Franzoesin aus dem Elsass, ~45
    • sehr nett und gespraechig
    • unordentliche Karre
    • bringt uns noch weiter als sie faehrt (!)
  8. 12.8. ~Lauragh -> Ardgroom

    • aelteres Ehepaar, ~60, aus Holland
    • koennen deutsch
    • sehr nett und gespraechig, aber kurze Fahrt
    • normales Auto
  9. 12.8. Castletownberry -> Allihies (14 km)

    • Vater mit 2 Kindern, ~40
    • vollgepackte Karre
    • sehr nett und gespraechig, Witzbold, kann ein wenig deutsch
    • gibt Tipps
    • spaeter noch 3x getroffen
  10. 13.8. Kreuzung Allihies/Castletownberry -> Dursey Island Cable Car (8 km)

    • aelteres Ehepaar
    • sehr nett, nicht so gespraechig
    • normales Auto
  11. 13.8. Dursey Island Cable Car -> Allihies (12-14 km)

    • Paar aus Erlangen, ~26
    • sehr nett und gespraechig
    • zur selben Zeit in Irland wie wir + aehnliche Route
    • viele nuetzliche Tipps
    • Mietwagen
    • bringen uns bis nach Hause, obwohl Umweg
  12. 14.8. Allihies -> Castletownberry (14 km)

    • Mutter mit 2 Kindern (Jungs) aus England, ~36
    • alle extrem gespraechig, sehr nett
    • Tipps
    • normale Karre

Outro

Durch viele interessante und neue Eindruecke sowie die vielen geilen Dinge, die wir gesehen und gemacht haben die wohl beste Reise bisher.

Unbedingt wiederholen!