Block > Sport != Mord

Sport ist bei mir schon lange ein wankelmuetiges Thema. Ich finde es ziemlich wichtig, aktiv zu sein, mein Problem ist der innere Schweinehund. Habe ich es aber mal geschafft, mich aufzuraffen und eine Runde Rad zu fahren oder ein paar Bahnen zu schwimmen oder … dann merke ich hinterher wieder, wie gut mir das eigentlich tut. Und das ist doch super! Aber warum nicht schon vorher? :D

Zwei Vorteile (aus persoenlicher Erfahrung) sind:

Weitere listen die folgenden Seiten auf (teilweise mit Nachteilen):

In der Schule war Sport immer ein Hassfach fuer mich. Ich war extrem schlecht, aber nur, weil ich unsicher war, und auch noch auf die Vollidioten hoerte, die mir sagten, dass ich zu schlecht sei. Ein Teufelskreis.
Spass hatte ich da auch ueberhaupt nicht dran. Ich machte mit und das war’s. Vor meiner Schulzeit war das aber etwas besser, da lief ich ab und zu, spielte Badminton und war generell viel draussen und aktiv. Erst in der Oberstufe wurde es wieder etwas besser, da fing ich durch damalige Freunde an, etwas Kraftsport zu betreiben. Spass machte es mir zwar nicht, ich fand es aber interessant.
Wenn da nicht dieser Lehrer gewesen waere, denn durch ihn fand ich meine Begeisterung wieder. Er war einer dieser Anfuehrer, der die ganze Klasse forderte, alles zu geben und immer weiter “motivierte”. Und das wars, der glaubte an uns, und war sich sicher, dass wir einiges aus uns raus holen koennten, wenn wir uns nur genug anstrengten und/oder trauten. Zumindest denke ich das ueber ihn im Nachhinein. Nach der Schulzeit vermisste ich diesen Sportunterricht sogar.

Naja, einige Jahre spaeter war ich dann mal ausgezogen und wohnte in einem Studierendenwohnheim inmitten der Stadt. Dort fing ich so langsam wieder an mit dem Sport, aber es dauerte. Zuerst fing ich - neben einigen sporadischen kleineren sportlichen Aktivitaeten - mit einem Freund mit Ju-Jutsu an. Das war super fuer mich. Ich lernte nicht nur ein bisschen Kampfsport, ich wurde auch selbstbewusster und natuerlich beweglicher. Nach der Errungenschaft des gelben Guertels hoerte ich damit allerdings aus unerfindlichen Gruenden auf.
Besser wurde es danach erst wieder, als ich intrinsisch darauf eingestellt war, laufen zu gehen. Das erzaehlte ich dem Ju-Jutsu-Freund, der von einem anderen Freund von ihm erzaehlte, der ebenfalls laufen gehen wollte. Und so verabredeten wir uns ein paar Tage spaeter zu einem ersten Lauf rund um einen kleinen Park. Oh Gott waren wir schlecht :D Aber, das entscheidende war die Gesellschaft. Wir traten uns quasi gegenseitig in den Arsch, um auch bei schlechterem Wetter laufen zu gehen und schafften immer mehr Runden. Es war grossartig. Und wir lernten uns auch immer besser kennen.
Eines Tages, wir liefen zu der Zeit ca. 3 mal die Woche, wagten wir einen grossen Sprung, und liefen an der Saar entlang. Neue Umgebung, laengere Strecke (geht bis nach Frankreich). Grossartig! Irgendwann meldeten wir uns zu einem Lauf an. 4,5 km, sollte machbar sein ;)
Ich uebertreibe leider leicht bei Sport und fing zu der Zeit an, mich fuers barfusslaufen zu interessieren. Eines Tages lief ich dann mal ohne Schuhe an der Saar entlang. Nach ca. 2 Minuten sollte ich damit aufhoren, da meine Waden dafuer zu untrainiert waren, ich hoerte aber irgendwie meinen Handywecker nicht. Ich merkte erst, dass das zuviel war, als ich mal auf meine Fuesse bzw. eher meine Zehen guckte. Die waren naemlich vorne offen und bluteten, was ich ueberhaupt nicht gemerkt hatte. Ok, somit humpelte ich zurueck und besorgte mir ein paar Tage spaeter Barfussschuhe (FiveFingers von Vibram). Damit ging ich spazieren und machte allerlei Dinge. Kurz vor diesem Volkslauf ging ich mit denen auch wandern, natuerlich mit Rucksack und immer noch nicht so gut trainiert.
Der Lauf selbst lief zuerst super gut. Nur ca. in der Mitte fing ploetzlich ein extremer Schmerz in meinen Sehnen an (Achilles). Ich ignorierte das gekonnt, schliesslich war ich am Laufen und finishte sogar noch mit einem Sprint und mit neuer persoenlicher Bestzeit. Die Folgen: ich bin seit ueber 3 Jahren nicht wirklich gelaufen, weil meine Sehne angeschwollen ist und sich darin Blaesschen gebildet haben.
Danach habe ich andere Dinge gemacht, die eher nicht so auf die Sehnen gehen wie Spazieren gehen, wandern Fahrrad fahren, schwimmen, klettern, bouldern, Drachenboot fahren und komische Workouts zu Hause :D
Nach meinem Umzug vor knapp 2 Jahren nach Berlin, habe ich auch erstmal wieder nicht viel gemacht. Ab und zu Workouts, aber nicht viel mehr. Irgendwann packte mich dann wieder der Ehrgeiz, und ich fing an mit taeglichen Kraftuebungen, jeden Tag was anderes, damit ich nicht nur eine Sache trainierte. Das klappte auch ganz gut, bis ich wieder damit aufhoerte (warum eigentlich?).

Nach meinem Indienaufenthalt blieb ich dabei, die taeglichen Yogauebungen zu machen, die ich dort gelernt hatte. Dank HabitRPG (nun Habitica) gelang mir das auch recht gut. Nach und nach baute ich wieder mehr ein, z.B. diverse Kraftuebungen, es war aber glaube ich einfach zu viel, denn ich hoerte wieder damit auf. Angespornt durch Blogilates, hatte ich vor ein paar Monaten mal wieder die Motivation, was zu machen. Und ich dachte mir: warum nicht mal was krasses, wie einen Spagat? Cassey hatte einen 30-Tages-Plan entwickelt, der dazu fuehren sollte. Ich schaffte es tatsaechlich, den Plan 30 Tage zu machen, einfach weil ich den Willen dazu hatte und nur noch ein kleiner Teil wegen Habitica.

@blogilates Awesome! I'm more flexible than ever thanks to your #JOURNEYTOSPLITS! I didn't do it but I'll keep practicing! Thanks a lot! :-)

— Yannic Haupenthal (@yhaupenthal) August 12, 2015

Die Auswirkung: ich bin wesentlich flexibler - wenn ich auch noch lange nicht in den Spagat komme, dazu habe ich einfach zu unfit angefangen - und mit das Beste: meine Rueckenschmerzen sind komplett weg, die immer mal wieder auftraten und sehr nervig waren. Awesome!
Meine derzeitige Herangehensweise: Morgens Yogauebungen, dann Arbeit, danach eine U-Bahn-Station vorher aussteigen und zurueckgehen, danach Dehnuebungen (unter anderem #JourneytoSplits und #TheStretchProject). Ab und zu schwimmen, Rad fahren, spazieren gehen oder andere Betaetigungen.

Was ich heute wieder gemerkt habe: Ausdauersport tut sooo gut! Die ganzen letzten Tage war ich nicht gut drauf (liegt aber auch an was anderem) und nicht wirklich zufrieden. Heute eine Runde Fahrrad fahren mit einem Freund und was ist: awesome!
Ich fuehle mich super und sitze spontan in einem Cafe um die Ecke und schreibe gerade diesen Text hier. Allein in einem Cafe, nur mit Laptop habe ich glaube noch nie gemacht, ist aber wirklich super, denn ich schreibe nur. WLAN ist zwar vorhanden, ich nutze es aber nicht, da ich weiss, dass es mich nur ablenken wuerde. Und einen Text am Stueck runterschreiben passiert bei mir auch nicht so oft.

Was mein langer Post sagen soll:

  1. Ihr habt wieder mehr ueber mich gelernt.
  2. Ich habe wieder mehr ueber mich gelernt und habe meine Komfortzone verlassen.
  3. Sport tut mir super gut, ich brauche nur eine (grosse) intrinsische Motivation dafuer, entweder Krafttraining oder Dehnuebungen zu machen und ein wenig extrensische Motivation fuer Ausdauersport. Bekomme ich natuerlich auch alleine hin, es macht aber nicht so viel Spass.
  4. Trotz meiner Verletzung mache ich weiter, versuche aber gerade durch Dehnuebungen diese Verletzungen zu reduzieren.
  5. Ich finde, Sport wuerde uns alle etwas gluecklicher machen?
    Vielleicht fehlt uns einfach der Ausgleich, haben aber eine aehnliche Vorgeschichte wie ich und/oder keine Menschen, die mitmachen wuerden und sind deswegen unausgeglichen/ungluecklich?

Naja, das waren mal meine Gedanken dazu.
Viel Spass beim Wiederentdecken eurer Muskeln und so ;)

Zur Inspiration hier ein paar Workouts (im Netz befinden sich (Web-)apps fuer die ersten beiden Workouts):

Und hier ein paar Challenges:

Geschrieben: 2015-09-20, 19:51 - Tags: ich, sport