Block > Coppelius

Am Samstag war ich auf einem geilen Konzert. Es spielte in Kaiserslautern im Kammgarn die Band Coppelius. Und es war einfach nur geil! Schon am Anfang, angekommen in Kaiserslautern wurde es schon lustig, als wir bei der erfolgreichen Suche, etwas zu trinken die “Woogstube” betraten. Allein die Atmosphaere in diesem Lokal war klasse und irgendwie passte alles. Der Kaiserslautern-Schal an der Wand, die Musikanlage in der Ecke, die betrunkenen Leute am Tresen (“Du hast ein psychologisch-pathologisches Problem” und (Originalzitat:) “Isch hann die Naachd von dia gedraeaemd. Isch hann gedraeaemd, mei Arsch waer e Reslein und DU haeddschd draan geroch!” (Uebersetzt:) “Du, ich hab heute Nacht von dir getraeumt. Ich hab getraeumt, mein Arsch sei ein Roeslein und Du haettest daran gerochen!”), die Wurst im Bierglas, die Kacheln in der Toilette und das Schild “Dicke Maenner ficken besser” an der Klotuer. Nach dem kleinen Umtrunk gingen wir zum Kammgarn, wo das eigentliche Event an diesem Abend stattfinden sollte. Auch hier war die Atmosphaere geil. Dunkle Masse soweit das Auge reicht ;-) Um acht (wir standen schon vor der Buehne) kam der Butler Bastille der Band auf die Buehne und zuendete Kerzen an. Die Band betrat die Buehne und los gings :-) Das Geniale an dieser Band ist neben den etwas seltsamen Instrumenten (2 Klarinetten, ein Cello, ein Kontrabass und ein Schlagzeug) die Miteinbeziehung des “Auditoriums”. Der Butler brachte lustige Aktionen, z.B. saeuberte er waehrend der Lieder die Instrumente der anderen, sang mit, machte die Ansagen und trug den einen Klarinettisten auf dem Ruecken durch die Zuschauermenge. Jener ging auch zweimal allein durch die head-bangende Menge und spielte vor dem Mischpult weiter. Bei einem anderen Stueck wurden Kerzen verteilt, die jeder anzuenden duerfte, um sie in der Luft zu schwenken. Meine liegt nun neben meinem Schreibtisch auf der Fensterbank. Nach vier (!) Da Capo’s (Zugaben) verliessen Coppelius endgueltig die Buehne. Wir gingen raus in den Vorraum, unterhielten uns noch etwas, gingen aufs Klo und anschliessend unsere Jacken an der Garderobe abholen. Nach Verlassen des Kammgarn, entschlossen wir uns, da jeder Hunger hatte, noch ins naechste mexikanische Restaurant essen zu gehen. Das Essen war fantastisch und das Ambiente ebenso. Ein Besuch lohnt sich (Es befindet sich in direkter Umgebung zum Kammgarn) (den Namen hab ich vergessen). Anschliessend suchten wir mein Auto auf und fuhren heim.

Geschrieben: 2007-12-21, 21:11 - Tags: ich, musik